Finne werden!

Die Pfadfinderinnen, die sich für den Finnenkurs entscheiden, bereiten sich als "Pfinnen" sippenübergreifend innerhalb eines Jahres durch Praxiserfahrungen, und inhaltliche Blöcke auf ihre Rolle als Finne in der HMP vor. Dazu gibt es monatliche Treffen aller Pfinnen mit der Finnenkurs-Leitung. 

 

Die wichtigen Elemente des Kurses sind: 

  • Themenblock I: Glaube und ich
  • Themenblock II: Unsere Gruppenarbeit
  • und das Sammeln von Praxiserfahrung 

Für die Praxiserfahrung besuchen die Pfinnen viermal eine bereits laufende Gruppe und bereiten diese mit der jeweiligen Finne vor. Auch auf dem Sommerlager unterstützen die Pfinnen häufig das Finnen-Team, in dem sie Aufgaben übernehmen. 

 

In den Osterferien findet zum ersten Themenblock "Ich - Glauben - Was glaube ich?" zusammen mit dem Mitarbeiter*innenkurs und dem Führerkurs eine Freizeit in Chabeuil/Frankreich statt. Dieses Thema wird in den begleitenden Treffen danach weiter aufgegriffen. 

Auch der Herbstkurs in Haus Heliand  findet zusammen mit der Heliand Mitarbeiterschaft und der Heliand Pfadfinderschaft statt, wobei inhaltliche Blöcke spezifisch in den einzelnen Fachbereichen stattfinden. In diesem Teil geht es speziell um unsere Gruppenarbeit in der HMP und um "meine Gruppe und ich". Vor der Ernennung an der Jahreswende gibt es für die Pfinnengruppe einen gemeinsamen Abschluss. 

 

Während des Kurses wird ein Werkstattordner angelegt, in dem alle Themen gesammelt werden, und der hinterher als Nachschlagewerk verwendet werden kann. Wichtig ist die "Erlebnissicherung" besonders guter Praxisstunden oder Bibelarbeiten, damit die gemachten Erfahrungen nicht verloren gehen und auch weitergegeben werden können. 

 

Der Finnenverspruch und die Besinnung begleiten den Kurs die ganze Zeit, in dem die Treffen sich thematisch mit jeweils einer Frage aus der Besinnung beschäftigen:

  1. HMP
    Bin ich gern in der Heliand PFadfinderinnenschaft und möchte ich nach unseren Wegzeichen leben?
    Struktur, Inhalte der Altersstufen, Sippenfrauen, Geschichte der HMP, Finnen-Verspruch, Zielsetzung unserer Pfadfinderinnenarbeit, Antiperfektionismussteinchen: Du bist nicht allein!
  2. Persönliche Glaubensfrage
    Möchte ich mich mit dem christlichen Glauben und seiner Auswirkung in meinem Leben auseinandersetzen und eine vertauensvolle Beziehung zu Gott suchen?
    Was kann ich wirklich glauben? Gottesbilder, Jesusbilder, Geistesbilder, Glaubenskurve, Selbstbilder, wo kommt Glauben in der HMP vor?
  3. Finne sein
    Bin ich bereit, für die mir anvertrauten Gruppen und Menschen Verantwortung zu übernehmen?
    Was bedeutet es Finne zu sein?, Vorbild und Vorbildfunktion, Verantwortung (Rechte/Pflichten), Finnen-Stile - eigener Stil, zu sich selbst stehen, Umgang mit Mädchen und Selbstständigkeit fördern, Was will ich meiner Gruppe weitergeben? Zielsetzung
  4. Gruppenverhalten
    Will ich mich mit den einzelnen Mädchen auf den Weg machen und sie begleiten zur Entfaltung ihrer Persönlichkeit, beim Erleben sozialen Verhaltens und zu selbstständigen Denken und Handeln? 
    Spielen (Arten und Sinn) und ihre Wechselbeziehung zu Gruppendynamik, Gruppendynamik, Singen, Gespräche leiten, Entwicklungspychologie der Mädchen
  5. Repräsentation nach außen
    Möchte ich mit den Mädchen bewusst in Umwelt, Gesellschaft und Kirche leben?
    Wie eröffne ich eine Gruppe, Gemeindekontakt, Elternabend, Elternbesuche, HMP nach außen vertreten, Pfadfinderinnen im dritten Reich (Bdm,Tracht-Assoziation)
  6. Natur und Draußen-sein
    Suche ich mit den mir anvertrauten Mädchen nach Möglichkeiten, verantwortungsbewusst in der Natur zu leben?
    In der Natur sein, beobachten, Fahrten ind er HMP (Sinn und Bedeutung, VOrbereitung und Durchführung generell auch für Wochenenden, möglichst Praxisnah), Aufsichtspflicht, Pfadbuch und Pfadfinderinnenwissen
  7. Glauben in der Gruppenstunde
    Sehe ich in der Weitergabe des Evangeliums einen wesentliches Ziel unserer Jugendarbeit, und will ich die Auseinandersetzung mit Glaubensfragen ind er Gruppe und die Einladung Christin zu sein, fördern?
    Formen, wie man eine Gruppenstunde gestalten kann, dazu auch eigene Erfahrungen heranziehen, Bibel (Umgang, verschiedene Zugänge, Aufbau), Wo finde ich Texte und Anregungen?! Tankstellen für Glaubensfragen
  8. Verantwortung übernehmen
    Bin ich mir bewusst, dass ich als Vorbild, mein Engagement und meine Verlässlichkeit unsere Arbeit wesentlich bestimmen?
    Recht und Aufsicht, Vorbildfunktion, Entwicklungspsychologie, Gespräche leiten
  9. Organisation und Verantwortlichkeit
    Ist mir in unserer Arbeit die Gemeinschaft der Finnen wichtig, und ist mir deutlich, dass ich in der Pfadfinderinnenschaft und dem EJW für meine Jugendarbeit verantwortlich bin?
    EJW (Struktur, Zielsetzung, Geschichte), Recht und Aufsicht, Finnen-Verspruch, Antiperfektionismussteinchen, Gemeinschaft der Finnen, Abrechnungen erstellen

 

Ziele dieser Ausbildung: 

  • erste Hilfe
  •  Theologisches Arbeiten
  • Reflexion, Weiterentwicklung und integrieren von Erkenntnissen der bisherigen ehrenamtlichen Arbeit auf theoretischen Hintergrund
  • Anwendungsbeispiele durch erfahrungs- und praxisbezogene Methoden
  • erfahrungsbezogene Vermittlung von Grundlagen in: 

                    - Entwicklungspsychologie

                    - Pädagogik für die Gruppenarbeit

                    - Spielpädagogik

                    - Rhetorik

                    - Aufsichtspflicht und Recht

                    - Kindeswohl, Kinderrechte, Kindesmissbrauch und Umgang mit Nähe und Distanz

 

Zielgruppe: Mädels ab 16 Jahren

Teilnahmebedingungen: Pfadfinderin in der Heliand Pfadfinderinnenschaft, im Kursjahr 16 werden, Motivation und Interesse aktiv Jugendarbeit in der Heliand Pfadfinderinnenschaft zu machen

Teilnehmerinnenzahl: 5-20

Kosten

Orte: Chabeuil/Südfrankreich, Haus Heliand, Kirchengemeinden

Infos: hmp@ejw.de
Anmeldung: über die Gruppen-/Sippenleitungen